Tagesaktueller Osmium-Preis

Osmium-Chemie » Verbindungen

Eine Osmiumverbindung, von der wir bereits gehört haben, ist das Osmiumtetroxid. Kristallines Osmium ist keine Verbindung sondern nur eine Kristallisationsart des reinen Elementes, die auf Grund ihrer chemischen Eigenschaften bis 400 Grad Celsius ungiftig ist.

Gebildet wird es durch die Reaktion von Oxidationsmitteln wie Salpetersäure auf elementares Osmium. Beim Osmiumtetroxid handelt es sich um einen leicht flüchtigen Feststoff, der eine stark oxidierende Wirkung besitzt.

Im Gegensatz zu den meisten Oxidationsmitteln kann die Oxidation mit Osmiumtetroxid unter stereochemischer Kontrolle ablaufen. Obwohl es eine teure und toxische Verbindung ist, hat Osmiumtetroxid einige Anwendungen.

So wird es beispielsweise in der Spurensicherung bei Fingerabdrücken eingesetzt. Ebenfalls dient es zur Kontrastverstärkung von Zellmembranen in der Elektronenmikroskopie.

 

Eine weitere Verbindungsart sind die Komplexverbindungen des Osmiums. Von dem eben besprochenen Osmiumtetroxid stammen die sogenannten Osmate ab. Es handelt sich dabei um anionische Sauerstoffkomplexe.

Die Komplexverbindungen gibt es auch mit anderen Liganden, wie Ammoniak, Cyanid, Kohlenstoffmonoxid und Stickstoffmonoxid. Ist der Ligand organischer Natur (Beispiel: Cyclopentadien) kann ein Osmocen gebildet werden. Sie gehören zur Gruppe der Metallocene.

 

Isotope

Osmium besteht aus einer Mischung aus sieben stabilen Isotopen: Osmium-192 mit 41 Prozent, Osmium-190 mit 26,4 Prozent, Osmium-189 mit 16,1 Prozent, Osmium-188 mit 13,3 Prozent, Osmium-187 mit 1,6 Prozent, Osmium-186 mit 1,58 Prozent und Osmium-184 mit 0,02 Prozent.

Das einzige natürliche radioaktive Isotop ist Osmium-186 mit einer Halbwertszeit von rund zwei Billiarden Jahren.

Daneben existieren noch 27 kurzlebige Isotope, von denen Osmium-194 mit sechs Jahren die längste Halbwertszeit aufweist.

Das Verhältnis der Isotope Osmium-187 zu -186 macht man sich in Rhenium-Osmium-Chronometern zu Nutzen. Diese werden zur Altersbestimmung von Eisenmeteoriten eingesetzt.

 

 

Osmium tetroxide is a well-known osmium compound. It is formed by the reaction of oxidants such as nitric acid with elemental osmium. Osmium tetroxide is a volatile solid with a strong oxidising effect.

Crystalline osmium is not a compound, but a specific crystallisation form of the pure element which, due to its chemical properties, is non-toxic up to 400 °C.

Unlike most oxidants, oxidation with osmium tetroxide can occur under stereochemical control. Although it is an expensive and toxic compound, osmium tetroxide has some applications.

For example, osmium tetroxide is used in fingerprint forensics. It also serves to enhance the contrast of cell membranes in electron microscopy.

Other types of compounds include the coordination complexes of osmium. The so-called osmates, anionic oxygen coordination complexes, derive from osmium tetroxide.

Coordination complexes also exist with other ligands such as ammonia, cyanide, carbon monoxide, and nitric oxide. If the ligand is organic, an osmocene may be formed. They belong to the group of metallocenes.

Isotopes

Osmium consists of a mixture of seven stable isotopes: Osmium-192 (41 percent), Osmium-190 (26.4 percent), Osmium-189 (16.1 percent), Osmium-188 (13.3 percent), Osmium-187 (1.6 percent), Osmium-186 (1.58 percent) and Osmium-184 (0.02 percent).

The only natural radioactive isotope is Osmium-186 with a half-life of about two quadrillion years.

In addition, there exist 27 short-lived isotopes, of which Osmium-194 has the longest half-life (six years).

The ratio of the isotope Osmium-187 to the isotope Osmium-186 is used in rhenium-osmium chronometers. These are used to determine the age of iron meteorites.

 
Fenster schließen
Osmium-Chemie » Verbindungen